Biographie / German

Jerry Lee Lewis ist der wilde Mann des Rock'n'Roll, ein Sinnbild der rücksichtslosesten und übermütigsten Impulse dieser Musik. Nach so "pianohämmernden Rockern" der späten 50er Jahre wie "Whole Lotta Shakin' Goin' On" und "Great Balls Of Fire" hat Jerry Lee Lewis einen wilden, boogiemäßigen Instrumentalstil mit ausgelassenem und hemmungslosem Gesang.

Er verließ Ferriday, Loisiana, wo er aufgewachsen ist und gelernt hat nach Gehör Klavier zu spielen, mit der Musik um ihn herum als Vorbild. Western Swing, Boogie-Woogie, Uptempo R&B und Delta Blues. Jerry Lee Lewis' erster Einfluss war der Countryblues-Sound von Jimmy Rogers, obwohl er auch den Gospelgesang und R&B der schwarzen Gemeinde aufnahm. Seine Verschmelzung dieser einheimischen Stilrichtungen, unterstützt durch sein ungestümes Temperament, machten ihn zum Inbegriff eines Rock'n'Rollers - wenn nicht sogar zum letzten Rock'n'Roll-Rebellen. Ein Zuhause fand Jerry Lee Lewis im "Sun Records Label" von Sam Philips, in dem auch Talente wie Elivs Presley, Johnny Cash und Roy Orbison zu finden waren. Nach einer Country-geprägten Zuhörerschaft für Philips 1956 sagte man Jerry Lee Lewis, dass "man da schon was machen könnte", wenn er ein paar Rock'n'Roll Stücke präsentieren würde. Jerry Lee Lewis schrieb nicht viel selber, dafür schrieb er die Lieder anderer in ungezügelten Rock'n'Roll um, den sogar er selbst als "Musik des Teufels" bezeichnete.

Jerry Lee Lewis' Debütsingle war ein Remake von Ray Price's Countryhit "Crazy Arms". Darauf folgten "Whole Lotta Shakin' Goin' On", das sich 6 Mio. mal verkaufte und #3 erreichte und "Great Balls Of Fire", das sich 5 Mio. mal verkaufte und #2 erreichte. Beide Lieder stammen aus dem Jahr 1957, Jerry Lee Lewis' entscheidendem Jahr. Das nächste Jahr brachte noch mehr Hits hervor: "Breathless" und "High School Confidential" und eine Rolle im gleichnamigen Kinofilm. Allerdings erlitt seine Karriere als Rock'n'Roll Star einen abrupten Einbruch, als die Presse dahinter kam, dass er im Dezember 1957 seine 13-jährige Cousine geheiratet hatte. Aber Jerry Lee Lewis schaffte es, diese Kontroverse und auch einen 10 Jahre andauernden Karriereeinbruch zu überstehen, um schließlich und endlich als Country-Sänger Karriere zu machen. In den späten 60ern hat er wieder Top Ten Hits hervorgebracht, wie z.B. "Another Place Another Time" und "What Made Milwaukee Famous (Made a Loser Out Of Me)". Bis in die frühen 80er hatte er eine Serie von 30 Countryhits ganz nach vorne gebracht und sich außerdem einen Platz im Reich des Rock'n'Roll zurückerobert. Anlässlich seines 60. Geburtstages 1995 brachte er sein "Red-Hot Rock'n'Roll-Album" "Young Blood" heraus.

Trotz eines Lebens voll von Kontroversen und persönlicher Tragödien ist Jerry Lee Lewis immer noch ein trotziger und unbezähmbarer Typ, der sich nicht in ein vergebenes Schema pressen lässt. Beim Grand Old Opry 1973 erklärte er auf der Bühne "Ich bin ein rock'n'rollender, Country & Western, Rhythm & Blues singender.... (Fluch ausgestrichen)"!

 

29. September 1935

Jerry Lee Lewis wurde in Ferriday, Louisiana geboren.

 

19. November 1949

Der 14-jährige Jerry Lee Lewis schafft sein Debüt bei der Eröffnung einer Ford-Niederlassung in Ferriday. Er spielte "Dinking Wine, Spo-Dee-O-Dee".

 

1. September 1950

Am Vorabend seines 15. Geburtstages schreibt sich Jerry Lee Lewis beim Southwestern Bible Institute in Waxahatchie, Texas ein. Drei Monate später wurde er der Schule verwiesen.

 

1. September 1956

Auf eine Anhörprobe von Sun Records hoffend, reist Jerry Lee Lewis mit seinem Vater Elmo nach Memphis. Da der Eigentümer, Sam Philips, nicht in der Stadt ist, spielt Jerry Lee Lewis für den Techniker Jack Clement, der ihm rät, ein paar Rock'n'Roll Stücke einzuüben.

 

14. September 1956

Jerry Lee Lewis bringt seine erste Platte für Sun Records heraus: "End Of The Road" b/w "Cracy Arms". Es wird Jerry Lee Lewis und seinem "Punmping Piano" zugeschrieben.

 

4. Dezember 1956

Vier bei Sund Records unter Vertrag stehende "Legender der Vergangenheit und der Gegenwart" (Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Carl Perkins und Johnny Cash) kommen zu einer zwangslosen Jam-Session zusammen. Unter dem späteren Namen "Million Dollar Quartet" (Johnny Cash war nur kurze Zeit mit dabei) gaben die Star Standardgospels und die neuesten Hits in einer relaxten Stegreifversion zum Besten. Die Aufnahmen kommen bis MItte der 80er nicht offiziell in die Läden.

 

12. Januar 1957

Sun Records veröffentlicht "Flyin' Saucer Rock'n'Roll" von Billy Riley and His Little Green Men. Mit Roland Janes an der Gitarre und Jerry Lee Lewis am Klavier wird der Song zum Rockabilly-Klassiker. Im September veröffentlicht Sund Records Riley's "Red Hot".

 

1. März 1957

"Whole Lotta Shakin' Goin' On", Jerry Lee Lewis' zweite Single, wird veröffentlicht.

 

15. Juli 1957

"Whole Lotta Shakin' Goin' On" behauptet sich 20 Wochen lang unter den Top Fourty. Und als Jerry Lee Lewis diesen Song bei der "Steve Allen Show" am 28. Juli spielt, erhält er noch mal richtig Auftrieb. Er schafft es bis #3 und toppt die Country- und R&B-Charts.

 

1. November 1957

Jerry Lee Lewis "Great Ball Of Fire" wird zur No.1.

 

3. November 1957

Sun Records veröffentlicht "Great Balls Of Fire", geschrieben von Otis Blackwell (aus dessen Feder auch "Don't Be Cruel" und auch andere Songs von Elvis Presley stammen). Bis zur zweiten Dezemberwoche hat sich der Song in den Top Ten der Pop-, Country- und R&B-Charts etabliert. Es wird der Bestseller in der Geschichte von Sun Records.

 

12. Dezember 1957

Jerry Lee Lewis heiratet seine Cousine 2. Grades, Myra Gale Brown, in Hernando, Mississippi. Sie ist die Tochter von J.W. Brown, seines Bassisten und Cousins. Myra ist erst 13, gibt aber in den Ehepapieren ein Alter von 20 Jahren an.

 

1. Februar 1958

Jerry Lee Lewis schafft es wieder auf Platz 1, diesmal mit "Breathless". Im April landet er mit "High School Confidential" erneut einen Treffer.

 

28. März 1958

Während der Eröffnungsnacht von "Alan Freed's Big Beat Show", einer zweimonatigen Tour, streitet sich Jerry Lee Lewis mit Chuck Berry darüber, wer den Abschlussauftritt bekommt. Freed entscheidet, dass das Berry sein wird und stachelt Lewis so zu einer bombastischen Show an: während seines Abschlusssongs "Great Balls Of Fire" wird sein Klavier von einem Spot beleuchtet.

 

1. April 1958

"Breathless", Jerry Lee Lewis' dritte Top Ten Single, schafft es bis #7.

 

22. Mai 1958

Als Jerry Lee Lewis seine Tour durch Großbritanien beginnt, kommt es wegen seiner Heirat mit seiner minderjährigen Verwandten und seinen zwei Scheidungen davor zum Skandal. Jerry Lee Lewis wird mit Buh-Rufen von der Bühne vertrieben, do dass nach drei Shows die Tournee abgesagt wird. Er kehrt nach Amerika zurück, wo ihm klar wird, dass er sich in der Zwickmühle befindet.

 

9. Juni 1958

"High School Confidential", der Titelsong zum gleichnamigen Teenager-Film, schafft es in die Top Forty. Gleichzeitig schaltet Jerry Lee Lewis eine ganzseitige Anzeige im "Billboard", die ausschnittsweise heißt: " Ich gebe zu, dass mein Leben stürmisch war.... Und wenn ich als Entertainer abgeschmettert werden sollte, dann hoffe ich, dass es nicht wegen dieser schlechten Publicity ist".

 

1. Mai 1961

Jerry Lee Lewis' letzter Top Forty-Rock'n'Roll, eine überarbeitete Version von Ray Charls' "What'd I Say", schafft es auf #30.

 

6. September 1963

Jerry Lee Lewis verlässt Sun Records und unterzeichnet einen neuen Vertrag bei Smash-Records, einer Tochtergesellschaft von Mercury.

 

23. März 1968

Nachdem er den Rock'n' Roll zugunsten von Country und Western aufgab, landete Jerry Lee Lewis mit seinem ersten großen C&W-Song "Another Place Another Time" in den Billboard's Chart. In den vier Jahren zwischen März 1968 und März 1972 wird Jerry Lee Lewis 15 Rop Ten C&W Hits auf die Beine stellen.

 

1. Februar 1969

"To Make Love Sweeter To You" wird Jerry Lee Lewis' erster No.1 C&W-Hit. Es wird noch drei andere geben: "There Must Be More To Love Than This" (1970), "Would You Take Another Chance On Me" (1971) und "Chantilly Lace" (1972).

 

13. September 1969

Auf Drängen von Jim Morrison von The Doors, einem Gene Vincent Fan, spielte Vincent beim "Toronto Rock'n'Roll Revival", und teilte sich die Gestrechnung mit John Lennon's "Plastik Ono Band", Chuck Berry und Jerry Lee Lewis.

 

1. April 1972

"The Killer Rocks On", ein neues Album, bringt Jerry Lee Lewis zum Rock'n'Roll zurück.

 

1. März 1973

"The Session" ein Album mit Remake-Oldies, bei denen Jerry Lee Lewis von britischen Leuchten wie Peter Frampton und Alvin Lee begleitet wird, erreicht #37. Dieses Album steigt während seiner Karriere am höchsten in die Charts ein.

 

22. November 1976

Jerry Lee Lewis wird wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet. Später, um 3 Uhr nachmittags, taucht er in Graceland auf, Elvis Presleys Wohnsitz, fuchtelt mit einer Pistole herum und verlangt Elvis zu sehen. Er wird in Handschellen abgeführt und ins Gefängnis gesteckt.

 

30. Juni 1981

Jerry Lee Lewis stirbt im Krankenhaus von Memphis beinahe an einem Blutgeschwür.

 

23. Januar 1986

Jerry Lee Lewis wird beim ersten Einführungsdinner in New York City in die Rock and Roll Hall Of Fame eingeführt.

 

1. Juli 1989

Die Filmbiographie "Great Balls Of Fire", in der Hauptrolle Dennis Quaid als Jerry Lee Lewis, wird in Amerika ausgestrahlt.

 

23. Mai 1995

Jerry Lee Lewis veröffentlicht sein ersten Rock'n'Roll Album der 90er, "Young Blood", und nennt es "sein bestes Album aller Zeiten!"

 

2. September 1995

Zusammen mit Bruce Springsteen und der E Street Band singt Jerry Lee Lewis "Whole Lotta Shakin' Goin' On" und "Great Balls Of Fire" beim Konzert für die Rock and Roll Hall Of Fame in Cleveland.

 

1998

Europatournee mit Chuck Berry und Little Richard "The Legends of Rock´n´Roll".

 

29. September 2000

Jerry Lee Lewis 65. Geburtstag. Zu seinem Geburtstag reisen Fans aus der ganzen Welt nach Nesbit auf seine Ranch, um mit ihm zu feiern.

 

2000

Europatourne mit Chuck Berry und Little Richard "The Legends of Rock´n´Roll"

 

Oktober 2004

Tour in Europa. Er spielt auch in Prag, wo er kurzfristig ein Treffen mit dem tschechischen Präsidenten absagt. Das ist der Killer pur !

 

13. Februar 2005

Jerry Lee Lewis wird mit einem Grammy (Lifetime Achievement Award) für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

 

2006

Jerry Lee Lewis feiert seinen 70. Geburtstag. Das Album "Last Man Standing" wird veröffentlicht. Viele Gastmusiker sind mit dabei wie z.B. Mick Jagger, Keith Richards, Jimmy Page, Eric Clapton, Toby Keith, B.B. King, Bruce Springsteen, Neil Young, Willie Nelson, Kid Rock, Rod Stewart.

Premiere des Videos "Pink Cadillac" im amerikanischen TV.

Jerry Lee Lewis tourt in Europa.

 

2007

Die DVD "Last Man Standing" wird in Deutschland veröffentlicht.

Wieder etliche Konzerte in Europa.

 

2008

Jerry Lee Lewis spielt bei den Grammy Awards in Los Angeles. Zusammen mit Little Richard und John Fogerty vor ca. 17 Million TV-Zuschauern.

Jerry Lee Lewis spielt wieder einige Konzerte in Europa.