Brandon Giles auf Tour durch Deutschland.

Im April hatte ich die Gelegenheit Brandon Giles aus Arkansaw live in Deutschland zu erleben. Brandon ist einer der shooting Stars der amerikanischen Rock´n´Roll Szene. Was dieser Typ an den drei Abenden an denen ich ich ihn sah, geboten hatte war phänomenal. Er bearbeitete sein Klavier mit allen Körperteilen, mal mit Stiefel, dann wieder mit dem Gesäß. Während seiner Stücke erzählte er immer wieder kleine Geschichten. Zum Beispiel von seiner Mutter, die gebeten hat, wenn er mal nach Europa kommt und vor Publikum spielt nicht den "Dirty Boogie" zu spielen. Am ende der Geschichte stellte Brandon fest: Mama is not here tonight. Dann legte er richtig los. Seine Hände fegten nur so über die Tasten und seine langen Haare flogen wild hin und her. Er brachte etliche Stücke von Jerry Lee Lewis, aber auch selbst komponierte Dinge. Am Ende der Show ließ er es sich nicht nehmen, Feuerzeugbenzin über sein Instrument zu schütten und es anzuzünden. Dazu brachte er natürlich "Great balls of fire".

Sollte sich nochmal die Gelegenheit bieten diesen Mann in Deutschland zu sehen, kann ich nur jedem empfehlen dort hin zu gehen.

Im Dezember wird in den USA ein mehrteiliger Film über das "Million Dollar Quartett" gedreht. Wer wird wohl die Rolle des Jerry Lee Lewis übernehmen? Brandon Giles!

Christian Leibbrandt

 

 

 

Source: Christian Leibbrandt