Divonne, France, Casino De Divonne 09.10.04

Paris, France Le Bataclan 11.10.04

Prague, Czech Republic, Lucerna (14.10.04)

 


Source: Christian Leibbrandt


Am 8. Oktober begann Jerrys dritte Tournee in diesem Jahr durch Europa in Toulouse und sollte am 18. Oktober in Sofia enden.
Ich hatte die Gelegenheit genutzt, ihn und seine Band am 9. Okt. in Divonne, am 11. Okt. in Paris und am 14. Okt. in Prag zu sehen.
Was ich dort erlebte, war der Wahnsinn. Jerry kam jedes Mal sehr gelassen, mit einer Pfeife, auf die Bühne. Er trug dunkle Anzüge und sah sehr elegant aus. In Divonne wärmte Raymond Blondell das Publikum ordentlich auf. Die Stimmung stieg. Doch als der Killer die Bühne betrat, gab es so enormen Beifall, wie ich ihn schon lange nicht mehr erlebt hatte.
Jerry spielte rund 45 Minuten mit einer so enormen Energie, wie man es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Ebenfalls fiel seine glasklare Stimme sofort auf.
Jerry überraschte an dem Abend mit Little Queenie , High school confidential  und einer schnellen Version von I am What I am . Jerry sprach auch über sein neues Album. Er meinte, dass es wohl in drei Monaten nun veröffentlich wird.
Das Publikum war verrückt nach Jerry und seiner Musik. Jerry beendete die Show mit Great balls of fire  und trat dabei seinen Hocker ordentlich weit nach hinten. Noch viele Minuten nach dem Konzert rief das Publikum seinen Namen.
Später ging es an der Hotelbar, an der es ein elektrisches Klavier gab, noch lange weiter. Seine ganze Band hatte sich eingefunden, um zu singen und Klavier zu spielen. Die Fans und auch die Hotelgäste waren begeistert.

Ich dachte mir, dass er das kaum mehr überbieten kann. Doch da irrte ich mich gewaltig.
In Paris hatte ich mit Niek van den Klundert verabredet. Gemeinsam wollten wir das Konzert erleben.
Jeryy brachte Songs, wie Rocking my life away , Another place another time , You belong to me .
Seine Finger fegten noch schneller über die Tasten als in Divonne. Um es auf der Bühne etwas zu kühlen standen zwei Ventilatoren hinter dem Flügel. Dadurch wurde Jerrys Haar hin und her geweht. Wo drauf Jerry meinte: that it might blow all my hair off, und: you KNOW I dont wear a toupee.
Er beendete nach 55 Minuten die Show mit einer unglaublichen Version von Great balls of fire . Er ließ es sich nicht nehmen, den Tastendeckel abzunehmen und ihn auf den Flügel zu legen. Anschließend verabschiedete er sich winkend und verschwand.

In Prag trafen wir Jürgen Wasztl, den Webmaster der 1. Bavarian Jerry Lee Lewis Site.
Jerry der Mittelpunkt eines mehrstündigen Festivals. Sogar der Präsident der Tschechischen Republik
war gekommen um ihn zu sehen. Das Gebäude war randvoll.
Jerry kam wieder mal gut gelaunt auf die Bühne. Seine Stimme und sein Klavierspiel waren wieder so unglaublich. Jedoch war der Sound nicht besonders gut. In Divonne und Paris war der Flügel perfekt zu hören. In Prag ging er fast unter.
Aber alles in allem war es eine sehr gute Show.

Für mich waren es mit die besten Konzerte, wenn nicht sogar die besten Konzerte die ich von Jerry gesehen habe. Seine
Stimme war bei den Konzerten in Frühjahr und im Sommer ebenfalls gut. Aber dieses mal war sie so gut, dass man das
Gefühl hat, das er erst jetzt zeigt wie viel er wirklich kann.
Auch sein Klavierspiel war anders. Er spielte absolut perfekt und in einem solchen Tempo, das es nicht zu jemanden in seinem
Alter passt. Eher zu einem zwanzig jährigem.
Wie es mir und auch vielen anderen Fans scheint, sieht es so aus, dass es ihm einiges besser geht als in den vergangenen
Jahren. Er wirkt sehr ausgeruht, gut gelaunt und spricht
viel mit seinen Fans.
Ich hoffe, er kommt im nächsten Jahr nach Deutschland und gibt uns die Gelegenheit noch einmal ein paar wunderbare Konzerte zu erleben.


Christian Leibbrandt
Oktober 2004