JERRY LEE LEWIS IN EUROPA 2005

 

Source: Christian Leibbrandt

Am 26. Juni began Jerrys Tournee im Paradiso in Amsterdam. Bereits am Nachmittag waren viele Fans im "Three
Sisters" versammelt. Genau das Richtige zur Einstimmug. Als Jerry letztes Jahr im Paradiso
auftrat, war seine Show kaum länger als eine halbe Stunde. Die war jedoch gigantisch gut. Nach den
fantastischen Shows im letzten Oktober in Frankreich waren die Erwartungen vieler Fans diesesmal sehr hoch.
Gegen 21.00 Uhr gings endlich los. Die Band spielte einige Songs zum aufwärmen. Dann endlich hörte man
Kenneth Lovelace sagen: Now it is Showtime. Jerry betrat die Bühne in einem grauen T-Shirt und schwarzen
Jeans. Meiner Meinung nach sah er ein wenig müde aus, aber das will bei Jerry ja nichts heißen.
Er began mit "Roll over Beethoven". Aber nach ein paar Zeilen sang er irgend etwas anderes und erzählte zu
irgend jemand hinter der Bühne etwas. Er schien mit dem Sound und mit dem riesigen Ventilator unter dem
Flügel sehr unzufrieden. Mit unglaublicher Kraft schlug er den Tastendeckel an den armen Flügel und
stoppte seine Show. Die Fans jubelten ihm zu. Als alles in Ordnung gebracht wurde nahm er "Roll over
Beethoven" wieder auf und spielte eine der schnellstens Versionen die ich je gehört habe. Eine
Überaschung war sicherlich "Me and Boby McGee". Die Stimmung war unglaublich. Als die Fans immer wieder
"Jerry" "Jerry" riefen konnte man sich etwas vortstellen wie es früher im Star Club gewesen sein
mußte. Er beendte seine fast 50 minütige Show natürlich mit "Great balls of fire" - nicht ohne seine Hocker weg zu
treten.

Amsterdam
Amsterdam
Saint Etienne
Saint Etienne

 

Am 28. Juni in Paris sah Jerry deutlich erholter aus. Er trat im "Bataclan" auf. So wie letztes Jahr. Jerry
erwähnte einige Male die Hitze in dem kleinen Club, meinte aber auch, er wird das Beste versuchen was ihm
möglich ist. So geschah es dann auch. Er lieferte eine starke Show. Inklusive dem Song "Money". Eine
gelungene Überaschung. Bei "Whole lotta Shakin´" gab er sein wildestes Klavierspiel seit langen. Es
erinnerte stark an die Steve Allen Show. Seine Haare flogen durch die Gegend und er spielte mit seinem Fuß.

Am 30. Juni in Lyon-Villeurbanne sprach er viel zu seinem Publikum. Er begrüßte sie mit: I am happy to be
in Louisiana. Dann drehte er sich zu Kenny um und fragte wo er sei. Bevor Kenny antworten konnte meinte
er: I know where we are - in Lyon France where the girls never wear pants.
Leider war das Publikum eher zurück haltend. Jerry fragte sie: Warum seit ihr so still? Seit ihr alle
Priester? Als sich jemand "Old black Joe" wünschte sagte er: das ist ein sehr alter song, das habe ich zu der Zeit
gespielt als ich getrunken habe. Auch in Lyon konnte er überzeugen.

Am 4 Juli in Saint Etienne war das Publikum ungewöhnlich ruhig. Als die Band die Bühne die Bühne
betrat klatschte niemand. Als wären es völlig unbekannte. Jerry betrat die Bühne ohne etwas zu
sagen, er fing sofort an zu spielen. Seine Stimme war jedoch nicht besonders und sein Klavierspiel sehr
schwach. Nach nur 5 Songs fing er mit "Wole lotta shakin´" an. Er beendete das Lied schnell und stand
auf einmal auf und verließ wortlos die Bühne. Kenny versuchte die Leute zu beruhigen und sagte, das er nur
eine Pause macht. Jedoch war klar, das er nicht wieder kommen würde. Möglicherweise war das viele Reisen zu
anstrengend für ihn. Er mußte nach der Show in Lyon immerhin 600 Kilometer weit fahren zu seinem nächsten
Auftritt und den gleichen Weg zurück um hier in Saint Etienne aufzutreten. Das Alles innerhalb kürzester
Zeit. Seine Band spielte noch ein paar Stücke. Dann wurde verkündet, das er sich nicht gut fühlt und nicht mehr
wieder kommt. Sehr schade für sein Publikum. Und für viele die ihn zum ersten Mal live erlebt haben sicherlich eine
Entäuschung. Ich hoffte sehr, dass es nichts ernstes ist und er in Nizza am 30. Juni wieder in guter Verfassung ist.
Es sah auch alles danach aus. Es war ein wunderschönes Open Air Theater dicht am Strand und das Wetter war
fantastisch. Genau die richtige Atmosphäre für ein Jerry Lee Lewis Konzert. Seine Band brachte vier Songs so wie üblich. Dann kam
ein gut gelaunter Jerry auf die Bühne. Das Publikum war wirklich begeistert ihn zu sehen. Der zeite Song
war "Coming back for more". Alle hofften auf eine Show mit weiteren "Überaschungssongs". Doch als er nach nur
20 Minuten mit "Whole lotta shakin´" anfing war es wie ein Schock. Niemand hatte damit gerechnet. Und
tatsächlich folgte "Great balls of fire" und Jerry beendete das Konzert. Niemand schien zu wissen
weshalb. Es gab auch keine offensichtlichen Gründe. Nur, dass seine Tochter immer wieder etwas aus dem
Hintergrund zu ihm sprach. Jedoch konnte keiner verstehen was es war. Aber Jerry schien damit nicht
zufrieden. Für seine "Hardcore Fans" war es wohl noch ok. Aber die meisten Zuschauer waren sehr enttäuscht. Was man
auch gut verstehen kann. Am nächsten Tag stand in der Tageszeitung: Brilliant - aber viel zu kurz.
Sicherlich muß man sein Alter berücksichtigen und auch seinen Werdengang. Aber immerhin möchte er auch seine
neue CD noch dieses Jahr veröffentlichen und hat dafür in Nizza und Saint Etienne nicht die besten
Voraussetzungen geschaffen. Aber ich möchte nochmal betonen, dass die ersten
Konzerte wirklich umwerfend waren. Und, dass er sich wirklich alle Mühe gegeben hat sein Publikum zu
begeistern. Und das ist ihm gelungen. Wir dürfen hoffen, das er noch lange gesund bleibt und
bald zurück kommt nach Europa.